Fortbildung für Gesundheitsfachkräfte im Bereich der Geburtshilfe und Gynäkologie Vertiefungstag ‚traumasensible Haltung‘ (19. September 2018)

Die Maßnahme lädt Teilnehmerinnen, die im letzten Jahr eine Fortbildung ‚Traumasensible Haltung für Gesundheitsfachkräfte im Bereich von Gynäkologie und Geburtshilfe‘ besucht haben, zu einem Vertiefungstag ein.

Ziel ist es, die Anwendung des Ansatzes im konkreten Praxisalltag zu sichern.

Inhalte:

  • Einübung von traumasensiblen Interventionstechniken in der Beratung von geflüchteten Frauen, wie z.B. Reorientierung, Dissoziationskontrolle, Umleitungstechniken
  • Reflexion praktischer Handlungsmöglichkeiten
  • Möglichkeiten der Resilienzförderung
  • Klärung von Fragen aus dem Praxisalltag
  • Supervisionsanliegen

Referentin:
Maria Zemp, Krankenschwester, Körperpsychotherapeutin ECP, Fachreferentin für Trauma-Arbeit und Frauengesundheit in der Fort- und Weiterbildung von psychosozialen und Gesundheitsfachkräften in In- und Ausland, z.B. Afghanistan und Liberia, Mitarbeiterin medica mondiale e.V.

Max. TN-Zahl: 20 Personen.
Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos. Für Getränke im Seminarraum wird einmalig eine Pauschale von 10 € erhoben.
Termin: Mi, 19. Sept., 10.00–18.00 Uhr
Ort: Tibus-Stift, Tibus-Platz1, 48143 Münster

Anmeldungen:
Beratung und Therapie für Frauen, Neubrückenstr. 73, 48143 Münster,
Tel. 0251-58626, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Die Fortbildungen werden gefördert vom MHKBG NRW im Rahmen der „Förderung von Beratung und Unterstützung für von Gewalt betroffene traumatisierte geflüchtete Frauen“.

Logo des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen