Fortbildung: Kultursensible Psychotherapie (6. und 7. Dezember 2018)

Kulturelle Hintergründe und Prägungen beeinflussen sowohl den Zugang zu Beratung und Psychotherapie wie auch das Erleben und Beschreiben psychischer Beschwerden, die zur Verfügung stehenden Erklärungsansätze für psychische Phänomene und natürlich auch die Bewältigungsstrategien, die sich daraus ergeben.

Umgangsformen, unterschiedliche Werte und Tabus müssen berücksichtigt werden, damit eine Person sich im beraterischen und therapeutischen Kontakt wohlfühlen und eine Beratung bzw. Therapie gut gelingen kann. Und schließlich hat der kulturelle Hintergrund auch Auswirkungen darauf, wie das soziale Umfeld mit psychischen Anliegen und Erkrankungen umgeht.

Die Fortbildung richtet sich an Berater*innen und Psychotherapeut*innen und vermittelt Grundlagen eines kultursensiblen Zugangs für die Arbeit mit zugewanderten Menschen.

Referentin:
Barbara Abdallah-Steinkopff, Psychologin Refugio München, Beratungs- und Behandlungszentrum für traumatisierte Flüchtlinge und Folteropfer, Mitherausgeberin des Buches „Psycho therapie mit Flüchtlingen“ (2016)
Max. TN-Zahl: 20 Personen.

Kosten: Die Teilnahme ist kostenlos.
Für das Mittagsbuffet am Freitag sowie die Verpflegung während der Kaffeepausen wird einmalig eine Pauschale von 25 € erhoben.

Termin: Do. 6. Dez. von 14.00 –17.30 Uhr und Fr. 7. Dez. von 9.00 –17.00 Uhr
Ort: Akademie Franz Hitze Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster

Anmeldungen:
Beratung und Therapie für Frauen, Neubrückenstr. 73, 48143 Münster,
Tel. 0251-58626, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Die Fortbildungen werden gefördert vom MHKBG NRW im Rahmen der „Förderung von Beratung und Unterstützung für von Gewalt betroffene traumatisierte geflüchtete Frauen“.

Logo des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen